Keramikspritzguss substituiert Pressteile

Keramikspritzguss bietet gegenüber dem Verfahren „Trockenpressen“ eine höhere Formgebungsfreiheit bei identischer Materialcharakteristik.

Der Schwerpunkt beim Verfahren „Trockenpressen“ liegt auf dem uniaxialen und isostatischen Verfahren. Dabei wird rieselfähiges Keramikpulver mit geringem organischem Bindergehalt in eine Pressform gefüllt. Beim zweiseitigen Pressen führt anschließend eine parallele Bewegung des oberen und des unteren Zylinders zur Verdichtung des Granulates, während beim einseitigen Pressen der Druck nur von oben aufgebracht wird.

Bedingt durch den geringeren Binderanteil kann beim Pressen auf das beim Spritzgießen notwendige „Entbindern“ verzichtet werden, was den Brennprozess etwas günstiger werden lässt. Der wesentlich geringere Binderanteil und das Fehlen von entsprechenden Gleithilfsmitteln beschränkt allerdings die Komplexität des Bauteiles und kann zu massiven Druckunterschieden im Bauteil führen. Führen diese implizierten Spannungen beim Sintern zum Verzug, muss dies mit einer entsprechenden mechanischen Nacharbeit wieder reguliert werden.

Diese kann beim spritzgegossenen Bauteil gänzlich entfallen oder in geringerem Umfang erforderlich sein.
In der Summe betrachtet kann der zusätzliche Aufwand durch die mechanische Nacharbeit zu höheren Gesamtkosten des Pressteiles gegenüber dem Spritzgussteil führen. Desweiteren bietet das variablere Spritzgussmaterial eine höhere Formgebungsfreiheit. Das Pressen bleibt somit einfacheren, zweidimensionalen Geometrien vorbehalten.

Keramikspritzguss vs. Pressen

  • Höhere Formgebungsfreiheit
  • In Einzelfällen günstigere Fertigung
  • Identische Materialcharakteristik