Kläger: Spezialist für aggressive Materialien

Ob Hochtemperaturwerkstoffe, glas- oder kohlefaserverstärkte Materialien oder technische Keramik stellen an die Verarbeitung, das Equipment und den Service extrem hohe Ansprüche. Neben spezifischen Verarbeitungsprofilen haben sie vor allem eines gemeinsam: Sie wirken äußerst belastend auf Werkzeug, Maschine und Equipment.

Kläger verarbeitet seit vielen Jahren sowohl

  • technische Kunststoffe (bis zu 70% Glasfaserfüllung),
  • Hochleistungskunstoffe (hochtemperaturwerkstoffe wie PEEK, )als auch
  • Feedstocksysteme der technischen Keramik (z.B. Al2O3, ZrO2, ZTA / ATZ-Typen …)
  • Umspritzungen (z.B. Metalleinleger)

und konnte dabei wichtiges Know-how in allen betroffenen Themenbereichen gewinnen.

Sowohl die Soft- als auch die Hard-Facts sind auf die Verarbeitung entsprechender Materialien vorbereitet, ausgelegt und vorhanden.

Projektmanagement

  • Machbarkeitsanalyse (Kundenspezifische Forderungen, Lastenheft etc.)
  • Füll- und Verzugssimulationen mit externen Partnern
  • Überprüfung der Wirtschaftlichkeit
  • Betriebs- und Prüfmittelplanung
  • Fertigungskonzept (z.B. Maschinenanlagen, Automation, …)

Equipment

  • Maschinen mit materialspezifischer Ausstattung
  • Trockner
  • Zylindergarnituren (z.B. Hartmetall oder gehärtete Schnecken, spezielle Schneckengeometrie, …)
  • Exakte Flüssigkeitstemperierung (für Hochtemperaturwerkstoffe)

Formenbau

  • Angusssysteme
  • Werkzeugtemperierung (z.B. konturnahe Kühlung)
  • Werkzeugmaterialien (insbesondere in verschleißkritischen Bereichen z.B. mit Hartmetalleinsätzen)
  • Beschichtungen
  • Werkzeugauslegung

Prozesskompetenz

  • Bemusterungen von qualifizierten und erfahrenen Mitarbeitern
  • Prozessfähigkeit (Produktion über mehrere Schichten)
  • Interne Prozessfreigabe (Prozessaudit)

Service

  • Vorbeugende zyklische Werkzeugreinigung
  • Vorbeugende Werkzeugwartung (z.B. Ultraschallreinigung)
  • Produktionsvorbereitung (z.B. Variantenumbau)
  • Werkzeugnachbereitung und Einlagerung
  • Werkzeugdokumentation

Fazit: Wir wissen wie und wir wissen warum, welche Materialien wie zu behandeln sind, damit am Schluss als Ergebnis eine langwährend kostenstabile Serienproduktion bei gleichbleibender Qualität zu erzielen ist.